Der Kapitän der südafrikanischen Fußball-Nationalmannschaft ist nahe Johannesburg erschossen worden. Die nationale Polizei teilte am Montag auf Twitter mit, Nationaltorwart Senzo Meyiwa sei am Sonntag in der Siedlung Vosloorus von bewaffneten Männern umgebracht worden. Zwei Täter seien in das Haus eingedrungen, in dem Meyiwa sich aufgehalten habe, während ein weiterer vor der Tür gewartet habe. Nach der Tat flohen die Männer.

Insgesamt hätten sich sieben Menschen in dem Haus befunden, als es zu den tödlichen Schüssen gekommen sei, schrieb die Polizei. Es habe zuvor eine "heftige Auseinandersetzung" gegeben, hieß es.

Die südafrikanische Fußballmannschaft Orlando Pirates, bei der Meyiwa unter Vertrag stand, bestätigte den Tod ihres Torhüters. "Das ist ein trauriger Verlust, egal wie man darauf schaut – für Senzos Familie, seine weiteren Angehörigen, die Orlando Pirates und das Land", sagte Vereinsvorsitzender Irvin Khoza. Meyiwa war in diesem Jahr während der vier Qualifikationsspiele Südafrikas für den Afrika-Cup 2015 Kapitän der Nationalmannschaft seines Landes gewesen. Zuletzt war er beim 0:0-Unentschieden gegen die Republik Kongo am 15. Oktober aufgelaufen. Er wurde 27 Jahre alt.

Laut dem Büro der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung hat Südafrika eine der höchsten Mordraten der Welt. Die Zahl der Tötungsdelikte pro Jahr stieg zuletzt um fünf Prozent auf mehr als 17.000, wie die Polizeibehörde des Landes im September mitteilte. Die größte Oppositionspartei, die Demokratische Allianz, sagte in Bezug auf die Statistik, dass die Zahl von durchschnittlich 47 Morden pro Tag mit der Situation in Kriegsgebieten vergleichbar sei.