In weiten Teilen der Türkei ist der Strom fast acht Stunden lang ausgefallen – auch in Ankara und Istanbul, wo unter anderem die U-Bahnen stillstanden. In einigen Fabriken musste die Produktion eingestellt werden. Insgesamt waren laut Medienberichten fast 30 Städte betroffen.

In vielen Landesteilen endete der Stromausfall am Abend. Doch einige Gegenden, darunter auch dicht bevölkerte Stadtteile von Istanbul, blieben weiter ohne Energie.

Der Grund für die Panne war zunächst nicht bekannt. Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete unter Berufung auf Verantwortliche des Netzbetreibers Teias, ein Problem an den Übertragungsleitungen habe den Blackout verursacht.

Energieminister Taner Yildiz sagte, möglicherweise habe der Ausfall eines Kraftwerks einen Domino-Effekt ausgelöst. Er könne aber auch einen Cyber-Angriff nicht ausschließen. Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoğlu sagte, man untersuche alle möglichen Ursachen für den Ausfall. Auch ein Sabotageakt werde nicht ausgeschlossen.