Die italienische Marine hat mindestens 40 tote Flüchtlinge auf einem Schiff im Mittelmeer entdeckt. Die Menschen seien unter Deck erstickt, berichtet die italienische Nachrichtenagentur Ansa. Auf dem Boot hätten sich mindestens 400 Menschen befunden, als es südlich von Lampedusa gesehen wurde.

Das Schiff geriet vor der libyschen Küste südlich der italienischen Insel Lampedusa in Schwierigkeiten. Die Migranten seien vermutlich im Laderaum eingeschlossen gewesen. Die Marine twitterte, dass sie zahlreiche Menschen habe retten können. Die Aktion dauere noch an. 

In der vergangenen Woche war vor der libyschen Küste ein Boot gesunken, auf dem sich mindestens 600 Menschen befunden haben. Mehr als 200 Menschen starben. Seit Januar haben 224.000 Flüchtlinge das Mittelmeer überquert, um Europa zu erreichen. Von diesen seien 124.000 in Griechenland und 98.000 in Italien gelandet, teilte die UNHCR mit.