In Belgien ist ein Mann mit einem Auto durch den Zaun einer Kaserne gebrochen. Soldaten hätten daraufhin Schüsse abgegeben, der Fahrer sei zu Fuß geflohen, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Der Angreifer habe versucht, auf das Gelände der Kaserne zu gelangen, sagte ein Regierungsbeamter. Verletzte habe es nicht gegeben. Die Behörden leiteten eine Fahndung nach dem Mann ein, wenig später konnte er festgenommen werden.

Der Zwischenfall ereignete sich in dem Vorort Flawinne nahe der Stadt Namur südlich von Brüssel. Dort befindet sich eine Militärkaserne, in der das Zweite Kommandobataillon untergebracht ist. Belgische Medien berichteten zunächst, dass sich Sprengstoff in dem Auto befunden habe. Das bestätigten Regierung und Staatsanwaltschaft nicht.

Belgien befindet sich seit dem Angriff eines Bewaffneten auf das Jüdische Museum in Brüssel im Mai 2014 in höchster Alarmbereitschaft. Im Januar tötete die Polizei bei einer Anti-Terror-Razzia in der ostbelgischen Stadt Verviers zwei Männer und nahm eine dritte Person fest. Das Vorgehen richtete sich gegen eine Gruppe, die mutmaßlich einen großen Anschlag plante.