Bei den Ermittlungen zu den islamistischen Anschlägen von Brüssel haben die Behörden fünf weitere Verdächtige festgenommen. Wie die Staatsanwaltschaft mitteilte, erfolgten die Zugriffe im Laufe des Freitags. Einer der Festgenommenen ist Mohamed Abrini. Der 31-Jährige soll Kontakt zu den Organisatoren der Anschläge von Paris vom November 2015 gehabt haben und steht auf der Fahndungsliste von Interpol.

Zwei Tage vor den Anschlägen in der französischen Hauptstadt wurde Abrini zusammen mit Salah Abdeslam in einer Tankstelle in Ressons auf dem Weg nach Paris gefilmt. Abdeslam gilt als Planer der Pariser Attacken. Die beiden saßen in einem Renault Clio, der bei den Anschlägen benutzt worden sein soll. Abrini soll zudem Verbindungen zum Pariser Terrorverdächtigen Abdelhamid Abbaoud gehabt haben, der bei einer Razzia am 18. November nahe Paris getötet wurde.

Der marokkanischstämmige Belgier Abrini und die Abdeslam-Brüder kennen sich seit Kindheitstagen aus dem Brüsseler Brennpunktviertel Molenbeek. Abrini soll im Juni vergangenen Jahres in Syrien gewesen sein. Sein jüngerer Bruder soll dort in einer Brigade des IS gekämpft haben.

Ob es sich bei Abrini um den geflüchteten dritten Brüsseler Flughafenattentäter handelt ist, ist nach Angaben der Ermittler noch unklar. Der Mann mit Hut, der auf mehreren Überwachungskameras zu sehen ist, gilt weiter als flüchtig. Die Polizei fahndet seit Donnerstag mit neuen Bildern nach ihm. Belgische Medien berichten ohne Nennung einer Quelle, dass Abrini der Gesuchte sei.

Festgenommener war womöglich in Ulm

Neben Abrini wurden vier weitere Verdächtige festgenommen. Bei einem von ihnen könnte es sich laut Staatsanwaltschaft um den Mann handeln, der kurz vor der Explosion in der Brüsseler Metrostation Maelbeek an der Seite des Selbstmordattentäters Khalid El Bakraoui gesehen wurde. Er soll in einem Einkaufszentrum jene Taschen erworben haben, die später bei den Anschlägen zum Einsatz kamen.

Der Festgenommene mit dem Namen Osama K. wurde nach den bisherigen Ermittlungen am 3. Oktober vergangenen Jahres von Abdeslam in Ulm in Baden-Württemberg abgeholt und nach Belgien gebracht. Warum sich Osama K. in Deutschland aufgehalten haben könnte, blieb unklar.

Bei der Anschlagsserie in Paris waren am 13. November vergangenen Jahres 130 Menschen getötet worden. Bei den Anschlägen am Brüsseler Flughafen und in einer Metro starben am 22. März 32 Menschen. Zu den Anschlägen bekannte sich der "Islamische Staat".

Bei den Tatverdächtigen in Paris und Brüssel gibt es Überschneidungen. Nach Khalid Bakraoui wurde schon vor den Brüsseler Anschlägen gefahndet, weil er eine Wohnung zur Vorbereitung der Pariser Anschläge angemietet haben soll. Der Elektromechaniker Najim Laachraoui soll als Bombenspezialist sogar einer der Haupttäter von Paris gewesen sein. Seine DNA wurde an Tatorten gefunden: dem Stade de France und dem Musikclub Bataclan.