Beinahe elf Jahre lang reiste Stefan Hanke für sein Fotoprojekt Tausende von Kilometern, um die letzten Überlebenden der nationalsozialistischen Konzentrationslager zu treffen. Er porträtiert sie selten im Studio, sondern meist an den den Orten, die sie geprägt haben: etwa im Frauenlager von Auschwitz-Birkenau, vor einem Block, wo die Häftlinge sich zu konspirativen Gesprächen trafen, oder in einer Warschauer Straße, wo die Aufstände tobten.