In Österreich ist nach Morddrohungen im Internet gegen den Präsidentschaftskandidaten Alexander Van der Bellen ein Verdächtiger gefasst geworden. Die Polizei im Bundesland Niederösterreich habe den Mann am Mittwochabend festnehmen können, sagte ein Polizeisprecher. Er sei geständig.

Dem Mann wird vorgeworfen, Van der Bellen via Kurznachrichtendienst Twitter gedroht zu haben, ihn erschießen zu wollen. Ein Foto des Kontos zeigt einen Mann mit einem Hakenkreuz-Tattoo auf der Brust. Unter dem Profil sind noch zahlreiche weitere rechtsradikale Einträge zu sehen. Außerdem gab es eine zweite Drohung: Eine Bildmontage zeigt Van der Bellen mit zahlreichen Messern im Körper. Van der Bellen war daraufhin unter Polizeischutz gestellt worden.

Bei dem Verdächtigen handelt es sich demnach um einen 27-Jährigen, der unter Vormundschaft steht. Er sei psychisch labil, teilte die Polizei mit. Experten der Polizei sei es gelungen, den Standort des Computers zu lokalisieren, von dem aus die Drohungen gegen Van der Bellen abgesetzt worden waren.

Der Verdächtige muss den Angaben zufolge wegen seines Gesundheitszustandes zunächst nicht in Haft. Angeklagt werde er wegen gefährlicher Drohung, Verhetzung und Herabwürdigung von Staatssymbolen.