Der ehemalige griechische Ministerpräsident Loukas Papadimos ist bei der Explosion einer Briefbombe im Zentrum Athens verletzt worden. Wie das griechische Staatsradio und der Fernsehsender ERT berichteten, kamen er und einer seiner Sicherheitsleute zu Schaden. Berichten zufolge soll eine Briefbombe in den Händen von Papadimos explodiert sein, als er den Umschlag in seinem Wagen öffnen wollte. Zu dem Anschlag bekannte sich bisher niemand.


Papadimos sei durch die Explosion am Bauch, an den Beinen und an den Händen getroffen worden. Griechische Medien berichten, dass der 69-Jährige sofort operiert worden sei und nicht in Lebensgefahr schwebe. Laut ERT wurden neben Papadimos auch zwei Leibwächter verletzt.

Ein Angestellter eines nahegelegenen Fahrradladens berichtete, dass plötzlich Rauch aus dem Wagen kam und seine Insassen mit ramponierten Anzügen ausstiegen. Laut ERT richtete der Sprengsatz im Inneren des Wagens beträchtlichen Schaden an. Dass dieser gepanzert war, könnte demnach zu die Verletzungen der Insassen vergrößert haben.

Regierungschef Alexis Tsipras verurteilte den Anschlag. Er hoffe, dass sich Papademos und seine Begleiter rasch wieder erholten, sagte Tsipras in Brüssel. Der griechische Politiker Giorgos Papandreou sagte, der Anschlag habe sich gegen "einen Mann gerichtet, den wir in schwieriger Zeit gebeten haben, Griechenland zu helfen". Dies sei ein "Schlag gegen die Würde aller griechischen Bürger". Auch die ehemaligen Ministerpräsidenten Kostas Simitis und Kostas Karamanlis verurteilten die Tat.

Linksautonome hinter Attentat vermutet

Die griechische Polizei vermutet, dass die linke Untergrundorganisation "Verschwörung der Feuerzellen" hinter dem Anschlag stecken könnte. Die Gruppierung erklärte sich in der Vergangenheit immer wieder für Angriffe durch Briefbomben verantwortlich.

Zuletzt hatte die Gruppe im März ein Päckchen mit einem explosiven Gemisch und scharfem Zünder an das Finanzministerium in Berlin geschickt und wenige Tage später die Tat für sich reklamiert. In Berlin wurde die Briefbombe in der Poststelle entdeckt, bevor sie größeren Schaden anrichten konnte. "Verschwörung der Feuerzellen" wird dem autonomen Spektrum zugerechnet.

Papadimos war von 2011 bis 2012 Regierungschef in Griechenland. Zudem ist er ehemaliger Chef der griechischen Zentralbank und früherer Vizepräsident der Europäischen Zentralbank (EZB). Auf dem Höhepunkt der griechischen Schuldenkrise stand er an der Spitze einer Übergangsregierung und war somit auch für die Umsetzung auferlegter Sparprogramme in Griechenland verantwortlich.