Die Polizei hat vor der Pariser Kathedrale Notre-Dame auf einen Mann geschossen, der versuchte, einen Beamten zu attackieren. Das teilte die Polizeipräfektur mit. Der Angreifer sei dabei verletzt worden.

Der französische Innenminister Gérard Collomb sagte, der Angreifer habe sich von hinten einer Polizeipatrouille genähert und mit einem Hammer auf einen der drei Beamten eingeschlagen. Dabei habe er "Das ist für Syrien" gerufen. Ein weiterer Polizist habe dann auf den Angreifer geschossen. Laut Collomb wurde der angegriffene Beamte leicht verletzt.

Nach dem Vorfall übernahm die Antiterrorabteilung der Pariser Staatsanwaltschaft die Ermittlungen. Dem Innenminister zufolge hatte der Angreifer einen Ausweis bei sich, wonach er ein algerischer Student sei. Die Echtheit des Dokuments müsse überprüft werden, sagte Collomb. Neben dem Hammer habe der Mann Küchenmesser bei sich gehabt.

Der Angreifer wurde zunächst auf dem Vorplatz der Kathedrale medizinisch versorgt und dann nach Angaben der Polizeipräfektur ins Krankenhaus gebracht. Die Bevölkerung wurde dazu aufgerufen, sich von dem Gebiet fernzuhalten. Das Areal wurde weiträumig abgesperrt. Auf dem Vorplatz halten sich üblicherweise viele Touristen auf.

Sicherheitskräfte waren in Paris mehrfach Ziel von terroristisch motivierten Angriffen. Mitte April war ein Polizist auf den Champs-Élysées von einem Gewalttäter erschossen worden.