Bei ihrem Marsch der Muslime gegen den Terrorismus haben islamische Geistliche in Berlin für die Opfer des Anschlags auf den Berliner Weihnachtsmarkt gebetet. Auch Vertreter deutscher Moscheegemeinden, Kirchen und Synagogen nahmen an dem Gebet an der Gedächtniskirche teil, zu dem mehrere Hundert Menschen gekommen waren.

Der Initiator des Marsches, der Pariser Imam Hassen Chalghoumi, sagte in der evangelischen Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche, dass der Terrorismus nur gemeinsam besiegt werden könne. Der Pfarrer der Gedächtniskirche, Martin Germer, betonte, seine Gemeinde verstehe die Kirche als Ort der Versöhnung aller Religionen. Der Marsch der Imame sei ein starkes Zeichen des Friedens.

Der Berliner Imam Mohamed Taha Sabri kündigte an, den Marsch der Muslime gemeinsam mit drei anderen deutschen Imamen zu begleiten. Es gebe keinen islamischen Terrorismus, sondern nur eine faschistische Ideologie, die den Islam missbrauche. Ein Sprecher des Zentralrates der Muslime in Deutschland, Mohamad Ajjaj, sagte, die muslimischen Gemeinschaften müssten Extremisten stärker an den Rand drängen.

Der evangelische Landesbischof von Berlin und Brandenburg, Markus Dröge, nannte die Friedenstour der Imame ein wichtiges Zeichen gegen den Terrorismus. "Der Weg der Religion ist der Weg des Friedens, des Segens", sagte Dröge. "Demgegenüber sind Gewalt, Hass und Terror Verrat am Glauben und Verrat an Gott."

Rund 30 Imame aus verschiedenen Ländern hatten sich am Samstag vom Pariser Boulevard Champs-Élysées per Bus auf den Weg gemacht. Am Sonntag setzten die Geistlichen ihre Friedenstour in Richtung Brüssel fort. Die Reise soll sie danach auch an andere Anschlagsorte wie Nizza und Toulouse führen. Am französischen Nationalfeiertag am 14. Juli werden die Geistlichen zurück in Paris erwartet.

Bei dem Attentat mit einem Lastwagen auf den Berliner Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz waren am 19. Dezember zwölf Menschen getötet worden. Die Terrormiliz "Islamischer Staat" hatte den Anschlag für sich reklamiert. Der mutmaßliche Attentäter, Anis Amri, wurde wenige Tage nach dem Attentat bei einer Schießerei in Italien getötet.