Nach dem schweren Sturm Xavier gibt es auch am Montag noch Einschränkungen im Zugverkehr zwischen Hamburg und Berlin. Aufgrund der Aufräum- und Reparaturarbeiten sei die Strecke zunächst nur eingleisig von Hamburg in Richtung Berlin wieder befahrbar, teilte die Deutsche Bahn mit. Züge aus Richtung Berlin nach Hamburg müssen weiter über die Umleitungsstrecke über Stendal und Uelzen ausweichen. Das bedeute eine Verzögerung von einer Stunde.

Die Strecke Hannover-Braunschweig-Magdeburg ist nach Angaben der Bahn wieder befahrbar, allerdings könne es noch zu "einzelnen Verspätungen und Zugausfällen" kommen. Gesperrt war den Angaben zufolge am Montag noch die Strecke Osnabrück-Hamburg. Hier soll der Verkehr ab Dienstagmorgen wieder aufgenommen werden. Die Strecke Leer-Oldenburg-Bremen sei noch bis Mittwoch gesperrt. Ab Montagmorgen gebe es dort einen Ersatzverkehr mit Bussen.

Nach Angaben der Deutschen Bahn sind die Schäden nach dem Sturm Xavier erheblich. Zahlreiche umgeknickte Signal- und Oberleitungsmasten einschließlich der Fundamente seien neu zu bauen. Spezialteams aus dem ganzen Bundesgebiet seien "Tag und Nacht mit schwerem Gerät und Hebebühnen im Einsatz" gewesen. Allein zwischen Berlin und Hamburg gebe es auf einer Länge von über 40 Kilometern massive Schäden. Insgesamt habe die Infrastruktur der Bahn auf einer Strecke von rund tausend Kilometern Schaden genommen.

Xavier war am vergangenen Donnerstag über die Nordhälfte Deutschlands gezogen. Sieben Menschen wurden getötet, Feuerwehren und Rettungsdienste waren im Großeinsatz.