Der ehemalige US-Footballstar O. J. Simpson ist aus einem Gefängnis in Nevada entlassen worden, wo er seit Ende 2008 wegen eines Raubüberfalls einsaß, teilte eine Gefängnissprecherin mit. Am frühen Morgen sei er von einem Freund abgeholt worden. Simpsons Anwalt Malcolm LaVergne hatte zuvor eine bevorstehende Entlassung bestätigt, ohne ein genaues Datum zu nennen.

Der einstige Sport- und Filmstar (etwa in den Nackte-Kanone-Filmkomödien) hatte 2008 zwei Händler von Sportsouvenirs in einem Hotelcasino von Las Vegas überfallen und war dafür zu einer Haftstrafe von maximal 33 Jahren verurteilt worden. Das Gericht legte damals fest, dass ein Antrag auf vorzeitige Haftentlassung nicht vor 2017 gestellt werden kann und eine Mindeststrafe von neun Jahren abgesessen werden muss. Im Juli entschied ein Justizausschuss des US-Bundesstaats Nevada, ihn bereits im Oktober wegen guter Führung zu entlassen. Gleichwohl hat der 70-Jährige Bewährungsauflagen einzuhalten.

Berühmt ist Simpson wegen eines anderen Prozesses geworden: 1995 war er von den Vorwürfen freigesprochen worden, seine Ex-Frau Nicole Brown Simpson und deren Freund Ronald Goldman ermordet zu haben. Der Prozess wurde live vom Fernsehen übertragenen. Das Urteil hatte in der Öffentlichkeit eine scharfe Kontroverse ausgelöst. In einem Zivilprozess wurde Simpson zwei Jahre später zur Zahlung von 33,5 Millionen Dollar an die Hinterbliebenen der Mordopfer verurteilt. Die Summe hat er bislang nicht gezahlt.