Der Zugverkehr in Deutschland könnte noch das gesamte Wochenende beeinträchtigt sein. Bis Sonntag werden die Auswirkungen des Sturms Xavier für Kunden der Deutschen Bahn spürbar sein, teilte das Unternehmen mit. Die Bahn will auf ihrer Website fortlaufend darüber informieren, welche Strecken noch nicht befahren werden können.

Bahntickets für die betroffenen Verbindungen bleiben gültig und können nun bis 15. Oktober genutzt werden. Das gelte auch für Fahrkarten mit Zugbindung, teilte das Unternehmen mit. 

Aktuell ist der Zugverkehr beispielsweise zwischen Berlin und Hannover, Hamburg und Berlin, Hannover und Hamburg, Berlin und Dresden, Hamburg und Westerland (Sylt) sowie Bremen und Hannover beidseitig gesperrt. Der Fernverkehr von Berlin Richtung Leipzig und weiter nach München sei wieder aufgenommen worden, sagte ein Sprecher.

Ländliche Gebiete besonders betroffen

In der Innenstadt von Berlin und Hamburg funktionierten S- und U-Bahn mit Einschränkungen. Laut der S-Bahn Berlin gibt es im gesamten Netz sogar noch "massive Beeinträchtigungen".  So war ein Teil der Ringbahn gesperrt, außerdem konnten mehrere S-Bahnlinien nur teilweise und nicht von Anfang- bis Endhaltestelle bedient werden.

Die meisten Regionalzüge in Berlin und Brandenburg konnten noch nicht wieder fahren, auch der Großraum Hamburg war nicht erreichbar. Der Sturm hatte an vielen Stellen Bäume auf Oberleitungen und Gleise stürzen lassen.

Die Bahntrassen würden derzeit mit Hubschraubern abgeflogen, um festzustellen, wo der Sturm Schäden angerichtet hat, sagte eine Sprecherin. Außerdem seien überall fahrbare Hebebühnen unterwegs, um heruntergerissene Oberleitungen wieder instand zu setzen.

Die Flughäfen in Berlin und Hamburg meldeten keine Verspätungen oder Flugausfälle durch den Sturm.