Der als mehrfacher Mörder verurteilte US-Amerikaner Charles Manson ist tot. Er starb in einem Krankenhaus in Kern County im US-Bundesstaat Kalifornien eines natürlichen Todes. Das teilte die kalifornische Gefängnisbehörde mit. Manson wurde 83 Jahre alt. Er war zu lebenslanger Haft verurteilt gewesen. Er war vor einigen Tagen eingeliefert worden, nachdem sich sein Gesundheitszustand verschlechtert hatte. Nähere Details nannten die Gefängnisbehörden zunächst nicht.

Manson wurde für schuldig befunden, als Anführer einer Sekte im Jahr 1969 brutale Morde an der schwangeren Schauspielerin Sharon Tate – der damaligen Frau von Regisseur Roman Polanski – sowie sechs weiteren Menschen in Auftrag gegeben zu haben. Er war selbst nicht am Tatort, wurde aber nach einem langen, spektakulären Mordprozess als Auftraggeber der Verbrechen verurteilt. Manson selbst behauptete damals, nie getötet und niemanden dazu angestiftet zu haben. Tatsächlich war er bei den Morden nicht dabei, doch Staatsanwalt Vincent Bugliosi stellte ihn in dem Mordprozess als "satanisches Monster und Drahtzieher" dar, dem die Anhängerinnen wie "hirnlose Roboter" folgten.

Im Frühjahr 1971 erhielten Manson und seine engsten Anhänger die Todesstrafe. Das Strafmaß wurde später – nach Aussetzung der Todesstrafe in Kalifornien – in lebenslange Haft umgewandelt. Eine Freilassung auf Bewährung war ihm mehrfach verwehrt worden. Die nächste Bewährungsanhörung war für das Jahr 2027 angesetzt. 

Manson, der mit den Morden einen Krieg zwischen Schwarzen und Weißen anstiften wollte, zeigte öffentlich nie Reue. In einem Fernsehinterview im Jahr 1987 bedauerte er, nicht Hunderte Menschen getötet zu haben. Zum Schutz von Erde und Natur müsse die Bevölkerung dezimiert werden, sagte Manson. Er klagte über Umweltverschmutzung, schmelzendes Polareis und einen "sozialen Verfall".

Die Mitangeklagten Susan Atkins, Patricia Krenwinkel und Leslie Van Houten, hielten während des Prozesses zu Manson, den sie als "Jesus Christus" verehrten. Erst später gingen sie auf Distanz und bedauerten ihre Taten. Atkins starb 2009 im Alter von 61 Jahren im Gefängnis an Krebs.