Die Polizei hat in Karlsruhe einen Mann festgenommen, der dort einen Anschlag geplant und die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) unterstützt haben soll. Der 29-jährige Dasbar W. sei dringend verdächtig, eine schwere staatsgefährdende Straftat vorbereitet zu haben, teilte der Generalbundesanwalt mit. Der Mann wurde in Karlsruhe festgenommen.

Nach ersten Erkenntnissen der Ermittler habe er erwogen, mit einem Fahrzeug einen Anschlag auf die Stände rund um die Eisfläche auf dem Karlsruher Schlossplatz zu begehen. Ab Ende August 2017 habe er die Örtlichkeiten rund um das Schloss ausgekundschaftet. Seit September habe er sich außerdem vergeblich bei verschiedenen Paketdiensten um eine Anstellung als Fahrer beworben. Nach Angaben der Bundesanwaltschaft ist der Verdächtige gebürtiger Deutscher.

Nach Informationen des Spiegels war W. als islamistischer Gefährder eingestuft. Demnach soll ihn das Landeskriminalamt Baden-Württemberg seit Monaten intensiv überwacht haben. Die Festnahme kommt knapp ein Jahr nach dem Attentat auf den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz. Auch der Tunesier Anis Amri, der den Anschlag verübte, war als Gefährder eingestuft und von den Behörden observiert worden.

Der nun festgenommene W. soll in mehreren Fällen den IS unterstützt haben und auch Mitglied der Terrormiliz gewesen sein. Bereits 2015 soll er Propagandavideos für die Terrormiliz des IS erstellt und im Internet verbreitet haben. Der Mann soll am Donnerstag dem Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs vorgeführt werden. Die Spezialkräfte der Polizei haben bereits die Wohnung des Terrorverdächtigen durchsucht. In einer Chatgruppe hat er nach Angaben des Generalbundesanwalts andere "im Sinne der Ideologie der Terrororganisation" motiviert. 

In den Jahren 2015 und 2016 soll der Mann in den Irak gereist sein und sich dem IS angeschlossen haben. Er sei an Schusswaffen ausgebildet worden und habe für die Miliz in der irakischen Stadt Erbil mögliche Anschlagsziele ausgespäht.