Auf dem Rhein ist in Duisburg am zweiten Weihnachtsfeiertag ein Hotelschiff gegen einen Brückenpfeiler der Autobahn 42 geprallt. Dabei wurden 27 Menschen verletzt, vier davon mussten mit schwereren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden. Lebensgefahr habe nicht bestanden, sagte ein Polizeisprecher.

Das Schiff wurde bei dem Aufprall am Bug beschädigt. An Bord der Swiss Crystal befanden sich während des Unfalls 129 Menschen, die mehrheitlich aus den Benelux-Staaten stammen. Das Schiff war in Richtung Niederlande unterwegs. Eine Sprecherin der Schweizer Reederei Scylla, unter deren Flagge das Schiff fuhr, konnte zunächst nichts zu dem Unfall sagen.

Ein zweites Passagierschiff kam der havarierten Swiss Crystal zu Hilfe und nahm die 26 Besatzungsmitglieder und 103 Passagiere an Bord. Der Unfall sei angesichts der vielen Menschen an Bord vergleichsweise glimpflich ausgegangen, sagte ein Polizeisprecher in Duisburg.

Die A42 wurde wegen des Unfalls zwischen Kamp-Lintfort und Duisburg-Nord zwischenzeitlich gesperrt. Statiker gaben nach der Überprüfung der Schäden am Mittwochmorgen Entwarnung. Das Straßenamt gab die betroffene Brücke und den Autobahnabschnitt anschließend wieder frei.

Mehrere Feuerwehrschiffe waren im Einsatz. Notärzte behandelten Passagiere auch an der Einsatzstelle. Die Wasserschutzpolizei übernahm die Ermittlungen. Der Reiseveranstalter stellte laut Feuerwehr Duisburg etwa eine Stunde nach der Havarie ein Ersatzschiff.