Beim Absturz eines russisches Passagierflugzeugs im Gebiet Moskau sind alle 71 Menschen an Bord getötet worden. Das teilte die Luftverkehrsbehörde in Moskau mit. Die Maschine der Fluggesellschaft Saratov Airlines vom Typ An-148 sei nach dem Start vom Flughafen Domodedowo vom Radar verschwunden, bestätigte der russische Zivilschutz der Agentur Tass. Es seien Trümmerteile der Maschine vom Typ An-148 sowie mehrere Tote in der Region Ramenskoje gefunden worden, etwa 40 Kilometer vom Flughafen entfernt, hieß es.

Die Ermittlungsbehörde leitete ein Strafverfahren wegen möglicher Verstöße gegen die Flugsicherheitsvorschriften ein. An Bord der Maschine seien 65 Passagiere und sechs Besatzungsmitglieder gewesen, hieß es aus Behördenkreisen. Das Flugzeug war demnach unterwegs in die Stadt Orsk nahe der Grenze zu Kasachstan.

Insgesamt gab es seit 2010 mindestens vier schwere Flugzeugabstürze in Russland mit insgesamt mehr als 240 Toten. Der letzte Absturz ereignete sich im März 2016. Damals stürzte eine Boeing 737-800 aus Dubai bei Sturm auf den Flughafen der Millionenstadt Rostow am Don. Die Maschine des Billigfliegers Flydubai zerschellte in einem Feuerball. Alle 62 Menschen an Bord starben.

Zweieinhalb Jahre zuvor war eine Boeing 737-500 beim Anflug auf die russische Stadt Kasan hart auf der Landebahn aufgeschlagen und in Flammen aufgegangen. Es gab keine Überlebenden, 50 Menschen starben.