Für große Teile Deutschlands hat der Deutsche Wetterdienst eine Unwetterwarnung wegen Glatteis ausgerufen. In Berlin, Brandenburg, Hamburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern wird auf überfrierende Nässe hingewiesen. Mit erheblichen Einschränkungen im Straßen- und Schienenverkehr sei zu rechnen.

In Berlin rief die Feuerwehr den Ausnahmezustand aus. Am Morgen liefen parallel mehr als 50 wetterbedingte Einsätze, teilten die Behörden mit. Dabei seien vor allem Menschen behandelt worden, die gestürzt waren. Auch in Brandenburg kam es am Morgen nach Angaben eines Polizeisprechers zu "außergewöhnlich vielen Unfällen".

Einige Schülerinnen und Schüler im Nordosten Niedersachsens dürften sich über das eisige Wetter gefreut haben: In den Städten Lüneburg und Uelzen sowie in den Landkreisen Celle, Harburg, Lüchow-Dannenberg, Lüneburg und Uelzen falle der Unterricht wegen der glatten Straßen an allen Schulen aus, gab die Polizei bekannt.

Die Stadt Hamburg entsandte in der Nacht 900 Arbeitskräfte der Stadtreinigung, um dem Glatteis mit Salz entgegenzuwirken. Glatteis kann entstehen, wenn Regen auf gefrorenen Boden fällt.