Der Mann, der in Toronto mehrere Fußgänger überfahren hat, ist wegen zehnfachen Mordes und des versuchten Mordes in 13 weiteren Fällen angeklagt worden. Das teilte das zuständige Gericht mit.

Zu der Anhörung erschien der 25-jährige Alek M. mit Händen auf dem Rücken und in weißer Häftlingsuniform. Während die Staatsanwaltschaft die Anklage verlas, richtete er seinen Blick auf den Boden. Er äußerte sich nicht zu den vorgebrachten Anschuldigungen. Der Mann ist nicht vorbestraft. Am 10. Mai soll er wieder vor Gericht erscheinen.

Am Montag hatte M. einen gemieteten Lieferwagen auf Gehwege in einer Geschäftsgegend gelenkt. Zehn Menschen starben, 15 weitere wurden verletzt. Kurz nach der Tat konnte die Polizei den Fahrer stellen und festnehmen. Die Behörden gehen von einer vorsätzlichen Tat aus. Das Motiv ist aber weiterhin unklar.

Kanadas Ministerpräsident Justin Trudeau sagte, es werde einige Zeit dauern, bevor die Beweggründe des Täters klar seien. Allerdings ändere sich durch den Angriff nichts an dem allgemeinen Bedrohungsniveau in Kanada. Die zuvor geltende mittlere Terrorwarnstufe in Toronto, wo bis Montag die Außenminister der G7-Staaten getagt hatten, wurde nicht angehoben. Derzeit tagen in der kanadischen Stadt außerdem die Minister für öffentliche Sicherheit der sieben führenden Industrienationen.