Die Zahl der Einbürgerungen von Menschen aus dem Vereinigten Königreich ist – wie bereits im vergangenen Jahr – stark gestiegen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts erwarben im vergangenen Jahr 7.493 Britinnen und Briten die deutsche Staatsbürgerschaft und damit 162 Prozent mehr als noch im Jahr zuvor.

Bereits von 2015 bis 2016 hatte sich diese Zahl vervierfacht, sodass in den beiden Jahren 2016 und 2017 nun insgesamt 10.358 Britinnen und Briten einen deutschen Pass erhielten – mehr als doppelt so viele wie im gesamten Zeitraum von 2000 bis 2015 (5.092). Damit schließen die Statistiker einen Zusammenhang mit dem bevorstehenden Austritt Großbritanniens aus der EU, dem Brexit, nicht aus.

Brexit - Was bisher geschah Wäre der Brexit eine US-amerikanische TV-Serie, Sie hätten in der ersten Staffel einiges verpasst. Ein Rückblick und Ausblick auf den nächsten Teil des EU-Austritts

Auch insgesamt ist die Zahl der Einbürgerungen in Deutschland im vergangenen Jahr gestiegen, und zwar um 1,7 Prozent. Laut des Bundesamts erhielten 112.000 Ausländer die deutsche Staatsbürgerschaft. Die Zahl erreichte damit den höchsten Stand seit 2013.

Insgesamt am häufigsten waren Einbürgerungen von Menschen mit türkischen Wurzeln. Auf sie entfielen im vergangenen Jahr 14.984 Einbürgerungen. An zweiter Stelle folgten dem Bundesamt zufolge Briten, danach Polen (7.493), Italiener (6.613) und Rumänen (4.238).