Salisbury - Ex-Spion Skripal konnte Krankenhaus verlassen Der ehemalige russische Doppelagent Sergej Skripal hat das Krankenhaus in England verlassen. Anfang März waren Skripal und seine Tochter Julija mit Nervengas vergiftet worden. © Foto: Andrew Matthews/PA Wire/dpa

Nach der Tochter nun auch der Vater: Der ehemalige Mitarbeiter des russischen Geheimdienstes und Doppelagent Sergej Skripal hat das Krankenhaus in der südenglischen Kleinstadt Salisbury verlassen. "Es ist fantastisch, dass Sergej Skripal fit genug ist, um das Salisbury District Hospital zu verlassen", sagte die Geschäftsführerin der Klinik, Cara Charles-Barks.

Am 4. März dieses Jahres hatten Passanten den Ex-Spion und seine Tochter Julija Skripal bewusstlos auf einer Parkbank entdeckt. Die beiden wurden ins Krankenhaus eingeliefert. Die Ergebnisse medizinischer Untersuchungen deuteten darauf hin, dass Skripal und seine Tochter mit dem Nervengift Nowitschok in flüssiger Form vergiftet worden waren. Unter anderem an der Türklinke des Wohnhauses von Sergej Skripal stellten die Ermittler Spuren des Gifts fest.

Julija Skripal war bereits vor einer Woche aus dem Krankenhaus entlassen worden. Angaben der britischen Behörden zufolge hält sie sich an einem sicheren Ort auf. Auch ihr Vater soll aus Sicherheitsgründen an einen unbekannten Ort gebracht werden, wie die Bezirksklinik mitteilte.

Der Giftstoff Nowitschok war früher in der Sowjetunion produziert worden. Das Forschungszentrum des britischen Verteidigungsministeriums konnte bei der Analyse des Gifts dessen Herkunft nicht eindeutig bestimmen. Nach dem Giftanschlag hatte die britische Regierung Russland vorgeworfen, in den Fall verwickelt zu sein. Der Kreml wies diese Anschuldigungen zurück und bezichtigte Großbritannien der "Desinformation".

Sergej Skripal hatte in den Neunzigerjahren für den russischen Militärgeheimdienst GRU gearbeitet. Später ließ er sich vom spanischen und britischen Auslandsgeheimdienst anwerben. 2004 war er von Russland enttarnt und wegen Hochverrats zu Lagerhaft verurteilt. Im Rahmen eines Agentenaustauschs war Skripal 2010 freigekommen und hatte sich in Großbritannien niedergelassen.