Horst Seehofer wird als erster Bundesinnenminister nicht am Deutschen Integrationsgipfel teilnehmen. Der CSU-Chef werde vom Parlamentarischen Staatssekretär Marco Wanderwitz vertreten, sagte ein Sprecher des Ministeriums. Der Innenminister treffe stattdessen den österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz, um sich "zu aktuellen politischen Themen" auszutauschen. 

Zu den Gründen äußerte sich der Sprecher nicht. Auf Nachfrage von Journalisten im Bundestag nannte Seehofer nach Informationen von ZEIT ONLINE die Teilnahme der türkeistämmigen Kolumnistin Ferda Ataman als Grund. Sie hätte ursprünglich nach ihm eine Rede halten sollen. In einem Text soll Ataman die Migrationspolitik der CSU mit jener der Nationalsozialisten verglichen haben. Das sei eine Zumutung, sagte Seehofer im Bundestag.

Ataman selbst bedauerte auf Twitter diese Interpretation. Tatsächlich kritisierte sie in dem fraglichen Artikel das Heimatministerium als Symbolpolitik und Seehofers Heimatbegriff als einseitig, zog aber keinen direkten Vergleich zwischen der Partei und dem Nationalsozialismus. Auf Deutschland könne man stolz sein, "ganz ohne Blut und Boden-Trigger", schrieb Ataman.

Kritik für die Absage kam unter anderem von dem Grünen-Chef Robert Habeck. "Das ist ein Affront für alle Ehrenamtler, Kommunalpolitiker, Lehrerinnen und Lehrer, alle, die dieser Bundesregierung den Allerwertesten retten, indem sie täglich an der Integration arbeiten", twitterte Habeck. Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz (CDU), sagte Spiegel Online: "Ich bedaure, dass Horst Seehofer aus terminlichen Gründen nicht teilnehmen kann und freue mich auf die enge Zusammenarbeit im Rahmen des Nationalen Aktionsplans Integration."

Der Deutsche Integrationsgipfel ist eine seit 2006 regelmäßig im Bundeskanzleramt stattfindende Konferenz mit prominenten Vertreterinnen und Vertretern aus Politik und Gesellschaft. Ergebnis des ersten Gipfels war ein nationaler Integrationsplan mit mehr als 400 Maßnahmen zur besseren Integration von Menschen mit Migrationshintergrund. Am morgigen Dienstag findet der zehnte Integrationsgipfel statt.