Die türkischen Behörden haben die Deutsche Schule in der westtürkischen Stadt Izmir geschlossen. Die Begründung lautet, dass es keine rechtliche Grundlage für die Schule gebe. Wie die deutsche Botschaft in Ankara am Samstag mitteilte, wurde die Einrichtung am Donnerstag von der regionalen Behörde des türkischen Erziehungsministeriums geschlossen. Wegen der Schulferien in der Türkei ruht derzeit der Betrieb in der Schule, die eine Zweigstelle der Deutschen Botschaftsschule Ankara ist.

"Wir werden die türkische Regierung auffordern, umgehend die Gründe für die Schließung der Schule darzulegen", teilte die deutsche Botschaft in Ankara mit. "Die Deutschen Schulen in der Türkei bleiben ein wesentliches Element der kultur- und bildungspolitischen Beziehungen zwischen beiden Ländern."

Schulleiter Dirk Philippi sagte, eine Delegation der Bildungsbehörden aus Izmir und dem Schulstandort im Vorort Urla habe die Schule besucht und auch schriftlich erklärt, dass die "rechtliche Grundlage" fehle. Das Gebäude sei anschließend versiegelt worden. Die von einigen Polizisten begleitete Delegation sei drei Stunden nach Ende des letzten Unterrichtstages erschienen.

180 Kinder und Jugendliche sind betroffen

Die gemeinnützige Schule ist laut Philippi offiziell als deutsche Auslandsschule anerkannt und strukturell dem Generalkonsulat in Izmir zugeordnet. Den Angaben des Direktors zufolge sind in der Gesamtschule rund 180 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen zwei und 20 Jahren dort sowie in einem angeschlossenen Kindergarten angemeldet. Sie werden von rund 40 Mitarbeitern betreut. Das nächste Schuljahr soll am 27. August beginnen.

"Ich gehe felsenfest davon aus, dass es sich um eine vorübergehende Schließung handelt", sagte Philippi. Man arbeite rund um die Uhr daran, zu verstehen, worum es gehe: "Die Entscheidung steht im Kontrast zu einer Genehmigung, die wir haben." Diese stamme vom türkischen Außenministerium und besage, dass die Schule betrieben werde dürfe. "Es kann schlicht sein, dass den Bildungsbehörden nur Dokumente fehlen."