Drei Monate nach seiner Verhaftung in Ungarn ist der Betreiber des Waffenonlineshops Migrantenschreck, Mario R., nach Deutschland ausgeliefert worden. Die Berliner Staatsanwaltschaft ermittelte seit mehr als einem Jahr gegen ihn wegen illegalen Waffenhandels in 193 Fällen sowie wegen Volksverhetzung und Verleumdung. Er wurde mit einem internationalen Haftbefehl gesucht, kommt nun in Untersuchungshaft und soll angeklagt werden.

Die Auslieferung hatte sich hingezogen. R. hatte Beschwerde dagegen eingelegt, die ungarische Gerichte aber jetzt verwarfen. Er war bereits Ende März in Budapest gefasst worden. Die Polizei hatte Wohnsitze des Verdächtigen in Budapest und Barcs, einem kleinen Ort an der Grenze zu Kroatien, durchsucht und auch Computer beschlagnahmt. Der aus Thüringen stammende Verdächtige wurde schon vor Jahren der rechtsradikalen Szene zugeordnet.

R. soll Gaspistolen und Gewehre vertrieben haben, mit denen gefährliche Hartgummigeschosse abgefeuert werden können und die in Ungarn für Erwachsene legal erhältlich sind. Nach ZEIT-ONLINE-Recherchen schickte er Hunderte der Waffen per Post nach Deutschland. Wie detaillierte Kundendaten zeigen, die ZEIT ONLINE zugespielt wurden, haben demnach mindestens 198 Besteller aus Deutschland, der Schweiz und Österreich bis Ende Januar 2017 Waffen für mehr als 150.000 Euro bei Migrantenschreck gekauft.

Migrantenschreck richtete sich gezielt an deutsche Kunden und bewarb die Waffen mit rassistischen Sprüchen gegen Flüchtlinge und andere Ausländer. Dazu verbreitete die Seite Gerüchte über angebliche Gewalttaten, die Flüchtlinge und andere Einwanderer begangen haben sollen. Die Verkäufe sollen über eine von R. betriebene Firma und mehrere ungarische Konten abgewickelt worden sein. Nach Angaben von Ermittlern soll er seit Anfang 2016 nicht mehr in Deutschland gewesen sein.

Die Waffenkäufer

An diese Orte wurden seit Mai 2016 Waffen geliefert. Jede Waffe steht für eine Bestellung. Wir zeigen nicht die konkrete Adresse, sondern lediglich den Postleitzahlbereich. Klicken Sie auf eines der Symbole, um weitere Details der einzelnen Bestellungen zu sehen.