In der westfranzösischen Stadt Nantes hat es nach der Tötung eines jungen Mannes Auseinandersetzungen zwischen Beamten und mit Molotowcocktails bewaffneten Jugendlichen gegeben, wie französische Medien berichteten. Im Stadtteil Breil seien Autos angezündet und ein Einkaufszentrum teilweise in Brand gesteckt worden.

Der Staatsanwalt von Nantes, Pierre Sennès, beschrieb die Lage in Breil am Abend als "sehr unruhig und unübersichtlich". Zur Verstärkung würden in dem Stadtteil weitere Polizeikräfte erwartet.

Der junge Mann im Alter zwischen 20 und 30 Jahren sei zuvor bei einer Kontrolle von der Kugel eines Polizisten getroffen worden und seinen Verletzungen erlegen, hieß es aus übereinstimmenden Quellen. Laut Staatsanwaltschaft werden derzeit die Umstände untersucht, unter denen der Mann getötet wurde.

Aus Polizeikreisen verlautete, der junge Mann sei bei der Polizeikontrolle verletzt worden, bei der er sich in einem Fahrzeug befand. Demnach soll er sich Anweisungen widersetzt haben, anschließend habe er mutwillig in Richtung eines Polizeibeamten "zurückgesetzt", der daraufhin von seiner Waffe Gebrauch gemacht habe. Der junge Mann soll an der Halsschlagader getroffen worden und im Krankenhaus an seinen Verletzungen gestorben sein.