Schweden - Kampfjets gegen Waldbrände Die Waldbrände in Schweden werden mit Kampfjets und Bomben bekämpft. Die Bombenexplosionen sollen dem Feuer den Sauerstoff rauben und die Druckwelle die Flammen ersticken. © Foto: Maja Suslin/TT NEWSAGENCY/AP/dpa

Schwedens Rettungskräfte sind alarmiert: Mittlerweile haben sich im Land mehr als 50 Brände ausgebreitet, sie kommen mit der Arbeit nicht mehr hinterher. Der Chef des Zivilschutzes, Dan Eliasson, sagte: "Die größten Brände werden wir nicht löschen können. Hier arbeitet der Rettungsdienst daran, die Ausbreitung zu minimieren und wartet, dass das Wetter umschlägt." Das könne allerdings mehrere Wochen dauern. Es sei die wahrscheinlich schwierigste Situation, in der sich der schwedische Rettungsdienst jemals befunden habe. Auf so große und komplexe Brände sei man personell und technisch nicht vorbereitet.

Mehrere europäische Länder unterstützen mittlerweile die schwedischen Einsatzkräfte: Mit Löschflugzeugen aus Italien und Frankreich sowie norwegischen Helikoptern versuchen sie, die Brände unter Kontrolle zu bekommen. Inzwischen hat Schweden laut dem Fernsehsender SVT auch in Deutschland, Dänemark, Litauen und Norwegen um Hilfe gebeten.

Regierungschef Stefan Löfven sprach von einer "weiterhin sehr ernsten Lage". "Wir haben eine Extremsituation", sagte er. Wenn die Waldbrände überstanden seien, werde er Schwedens Zivilschutz stärken. Das Land müsse sich besser auf extremes Wetter vorbereiten.

Die konservative Oppositionspartei Kristdemokraterna kritisierte, Schweden bestehe zu 70 Prozent aus Wald, habe aber keine eigenen Löschflugzeuge. Löfven sagte, wichtig sei nicht, wer das Flugzeug besitze, sondern dass Schweden im Notfall darauf zurückgreifen könne. "Lasst uns diese Diskussion später führen, wir werden das gründlich auswerten. Jetzt liegt mein Fokus darauf, diese Brände hier und jetzt zu löschen."

Zahlreiche Menschen müssen Häuser verlassen

Die schlimmsten Feuer lodern derzeit wenige Hundert Kilometer nördlich von Stockholm in Mittelschweden. Hier sollen am Freitag weitere Dörfer evakuiert werden. Bereits am Donnerstag hatten viele Menschen ihre Häuser verlassen müssen. 

Das Dorf Kårböle etwa 380 Kilometer nördlich von Stockholm war am Donnerstag auf drei Seiten von Flammen eingeschlossen. Innerhalb weniger Stunden hatte sich das brennende Gebiet verdoppelt, wie ein Rettungsdienst-Sprecher der Zeitung Aftonbladet sagte. Das Feuer kann sich stellenweise rasant ausbreiten, weil es sehr trocken ist.

Waldbrände reichen bis nach Lappland

Auch für Schwedens Landwirte sind die Folgen der Hitze der vergangenen Wochen bedrohlich geworden. Der Bauernverband wandte sich bereits an die Bevölkerung und bat um Hilfe: "Wir bitten die Schweden, schwedische Produkte zu kaufen", sagt ein Sprecher des Verbands.

Seit Anfang Mai ist in Schweden so gut wie kein Regen gefallen, die Dürre betrifft vor allem die Provinzen Dalarna, Jämtland und Gävleborg in Nord- und Mittelschweden. Auch Dänemark, Südnorwegen und Nordfinnland leiden unter der ungewöhnlichen Dürre. Waldbrände brachen sogar im schwedischen Teil von Lappland am Polarkreis aus.