Seit der Ausweitung der Regelungen ist in Belgien aktive Sterbehilfe bei drei Minderjährigen durchgeführt worden. Dies geht aus dem offiziellen Bericht der zuständigen Kommission hervor, über den die Washington Post berichtet hatte. Demnach genehmigten die Behörden in den Jahren 2016 und 2017 aktive Sterbehilfe bei einem Neun-, bei einem Elf- sowie einem 17-Jährigen, die an unterschiedlichen Krankheiten gelitten hätten. Insgesamt gab es in dem Land in diesem Zeitraum 4.337 Sterbehilfefälle.

Im Jahr 2002 hatte das belgische Parlament ein Sterbehilfegesetz erlassen, das zu den liberalsten weltweit gehört. Begleitet von Protesten verschiedener Religionsgemeinschaften, Patientenverbände sowie Kinderärzte wurde 2014 dann die Altersbeschränkung für aktive Sterbehilfe aufgehoben. Es ist seither das einzige Land weltweit, in dem aktive Sterbehilfe auch für Kinder jeden Alters möglich ist.

Seit dieser Neuerung haben auch Minderjährige das Recht, von ihrem behandelnden Arzt eine Beihilfe zur Selbsttötung in Anspruch zu nehmen. Dies ist allerdings nur dann möglich, wenn das Kind ausdrücklich darum bittet, die Eltern ihre Zustimmung erteilen, Mediziner die Leiden des Kindes als unerträglich und nicht zu lindern eingestuft haben sowie ein psychologisches Gutachten die Zurechnungs- und Urteilsfähigkeit des Kindes bestätigt hat.

"Auf sehr sorgfältige Art und Weise"

Dies war in den drei bislang vorliegenden Fällen laut den Behörden der Fall. Nach offiziellen Angaben litten alle drei Minderjährigen unter einer unheilbaren Krankheit. In einem Fall handelte es sich um einen Gehirntumor, in einem weiterem um Mukoviszidose und im dritten um eine schwerwiegende Muskelerkrankung. Weitere Details teilte die Kommission nicht mit, verwies in ihrem Bericht aber darauf, dass man in diesen Fällen "auf sehr sorgfältige Art und Weise" vorgegangen und entschieden habe.

So wie in Belgien ist aktive Sterbehilfe auch in den Niederlanden selbst für Minderjährige erlaubt, allerdings erst ab zwölf Jahren. In Luxemburg, das 2009 als drittes Land ein Sterbehilfegesetz erließ, ist dies mit Zustimmung der Eltern ab 16 Jahren möglich. In Deutschland ist aktive Sterbehilfe so wie in vielen weiteren Ländern grundsätzlich verboten. Passive Sterbehilfe ist hierzulande geduldet.