In Wismar in Mecklenburg-Vorpommern soll ein Mann ausländerfeindlich beschimpft und krankenhausreif geprügelt worden sein. Wie die Polizei mitteilte, war der 20-jährige Syrer am späten Vorabend allein auf dem Heimweg und lief durch eine Parkanlage. Drei Deutsch sprechende Täter hätten ihn dort angehalten, beschimpft und schließlich geschlagen. 

Zwei Männer hätten dem Mann ins Gesicht geschlagen, der Dritte habe dann eine Eisenkette genommen und ihm damit gegen Schulter und Rippen geschlagen. Als der Mann zu Boden ging, sei er von den drei Angreifern getreten worden, hieß es. Anschließend seien die Täter geflüchtet. 

Der Mann habe einen Nasenbeinbruch und Prellungen erlitten. Nach einer ambulanten Behandlung konnte er die Klinik wieder verlassen, sagte ein Polizeisprecher.