Während Tausende Menschen unter dem Motto "Herz statt Hetze" gegen Fremdenfeindlichkeit und rechte Gewalt demonstrierten, versammelten sich AfD und Pegida in Chemnitz zu einem sogenannten Trauermarsch. Auch die rechte Bewegung Pro Chemnitz marschierte mit. Die Polizei war mit einem deutlich größeren Aufgebot vor Ort als noch bei vorangegangenen Demonstrationen. 1.800 Einsatzkräfte aus verschiedenen Bundesländern sowie Reiterstaffeln und Wasserwerfer waren im Einsatz und verhinderten eine totale Eskalation.