Vor der Küste Nigerias haben Piraten ein Frachtschiff überfallen, das unter Schweizer Flagge unterwegs ist, und einen Teil der Besatzung entführt. Die Piraten hätten 12 von insgesamt 19 Besatzungsmitgliedern der MV Glarus gefangengenommen, teilte die Reederei Massoel Shipping mit. Der Frachter war demnach mit einer Weizenladung auf dem Weg von der südwestlichen Handelsstadt Lagos nach Port Harcourt unterwegs, als er am Samstagmorgen überfallen wurde.

Die Piraten hätten lange Leitern benutzt und Stacheldraht durchtrennt, um zuerst an Deck und dann auf die Kommandobrücke zu gelangen, hieß es in der Mitteilung der Reederei. Zudem hätten sie die Nachrichtenanlage des Schiffes größtenteils zerstört und seien dann mit den entführten Besatzungsmitgliedern geflohen. Ein Lotse und Marineoffiziere seien jetzt an Bord und arbeiteten auf eine "schnelle und sichere Freilassung" der zwölf Geiseln hin, hieß es weiter. Unter den Entführten seien keine Schweizer Staatsangehörigen.

Im vergangenen Jahr erfolgten sieben von weltweit 16 bewaffneten Angriffen auf Schiffe im Golf von Guinea. Bei zehn Geiselnahmen in nigerianischen Gewässern wurden insgesamt 65 Menschen als Geisel genommen. Geiseln zu nehmen und mit ihnen Lösegeld zu erpressen ist in Teilen Nigerias weit verbreitet.