Ein Journalist ist in Naumburg in Sachsen-Anhalt einem Bericht zufolge von drei Jugendlichen mit einem Messer angegriffen und verletzt worden. Der Mann liegt seitdem im Krankenhaus, berichtete das Naumburger Tageblatt, für das der 59-Jährige als freier Mitarbeiter tätig ist.

Laut der Zeitung sei der Journalist am Freitagabend vor einem Supermarkt attackiert worden. Drei Jugendliche standen demnach zunächst vor seinem Auto und beleidigten und bespuckten ihn. Als der Mann ausstieg, um die Jugendlichen zur Rede zu stellen, habe ihm einer der Angreifer mit einem Messer in den Bauch gestochen. Ein weiterer zeigte dem Bericht zufolge den Hitlergruß.

Die Polizei nahm nach Angaben der Zeitung Ermittlungen auf. Die Behörden gehen demnach davon aus, dass es sich bei den Angreifern um Deutsche handelt.

"Keine politisch motivierte Tat"

Der Journalist hat sich zum Vorgang der Tat geäußert. "Das waren einfach ein paar Jugendliche, die auf Krawall aus waren. Dahinter steckt kein politisches Motiv", sagte er dem Spiegel. Die Jugendlichen hätten nicht wissen können, dass er als Journalist arbeite. Zudem gehe er davon aus, dass er nicht mit einem Messer, sondern spitzen Gegenstand angegriffen wurde.