Jedes dritte Kind unter drei Jahren geht in eine Kita oder zu einer Tagespflegeperson. Bis zum 1. März 2018 stieg die Zahl der betreuten Kinder gegenüber dem Vorjahr um rund 27.200 auf insgesamt 789.600 Kinder, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Der Zuwachs fiel damit schwächer aus als im Vorjahr – 2017 waren es 42.800 Kinder mehr.   

Die Betreuungsquote liegt laut den Statistikern nun bundesweit bei 33,6 Prozent; 2017 waren es 33,1 Prozent. In den westdeutschen Bundesländern beträgt sie durchschnittlich 29,4 Prozent und in Ostdeutschland (einschließlich Berlin) 51,5 Prozent. Die höchste Betreuungsquote verzeichnet Sachsen-Anhalt mit 57,1 Prozent und Nordrhein-Westfalen die niedrigste: Hier sind es 27,2 Prozent der unter Dreijährigen. Seit dem 1. August 2013 gibt es für Kinder ab dem vollendeten ersten Lebensjahr einen bundesweiten Rechtsanspruch auf einen öffentlich geförderten Betreuungsplatz

Mit der Zahl der Kinder ist auch die Zahl der Einrichtungen gestiegen: Anfang März 2018 gab es bundesweit 55.933 Kindertageseinrichtungen. Das sind laut Statistischem Bundesamt 640 mehr als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres. Das Personal wurde bundesweit auf 627.300 Personen aufgestockt – das entspricht einem Zuwachs von 4,6 Prozent. Die Zahl der Tagesmütter und -väter erhöhte sich leicht um 226 auf 44.181.