Die Zahl der Toten nach den Beben und dem Tsunami in Indonesien ist bis zum Montag auf über 840 gestiegen – und sie wird wohl noch weiter steigen, denn viele Gegenden wurden noch gar nicht von den Helfern erreicht. Die Suche nach Überlebenden unter den Trümmern gestaltet sich ebenfalls schwierig, denn es fehlt an schwerem Gerät.

Die Insel Sulawesi war am Freitag von einem Erdbeben der Stärke 7,4 erschüttert worden, dem ein Tsunami folgte. Die Flutwelle war Berichten zufolge mancherorts bis zu sechs Meter hoch.