Nach dem Auffinden von Sprengsätzen in den USA hat Präsident Donald Trump die Medien des Landes kritisiert. "Die Medien haben auch eine Verantwortung, einen gemäßigten Ton anzuschlagen und die endlose Feindseligkeit und die ständigen negativen und oft falschen Attacken und Geschichten zu beenden", sagte Trump bei einer Wahlkampfveranstaltung in Mosinee im US-Bundesstaat Wisconsin.

Trump forderte, die Medien müssten dazu beitragen, "Gräben zu überwinden und die Menschen zusammenzubringen". Dem Präsidenten wird selbst von vielen Kritikern vorgeworfen, durch seine oft aggressive Rhetorik das politische Klima aufzuheizen und die Spaltungen in der US-Gesellschaft zu vertiefen.

Der Secret Service hatte "verdächtige Pakete" unter anderem an Hillary Clinton und an Ex-Präsident Barack Obama abgefangen. Im Time Warner Center in New York wurde ebenfalls eine verdächtige Sendung entdeckt. Die New Yorker Polizei gab bekannt, es handle sich jeweils um ähnlich gebaute, einfache Rohrbomben. Sie geht davon aus, dass die Päckchen vom selben Absender stammen – ebenso wie das an den Milliardär George Soros, das am Dienstag entdeckt worden war.

Hillary Clinton, frühere Präsidentschaftskandidatin der Demokraten, dankte den Sicherheitskräften. Es gehe ihrer Familie und ihr dank der Männer und Frauen des Secret Service gut, die das Paket abgefangen hätten, sagte Clinton bei einem Auftritt in Miami. "Es ist eine Zeit tiefer Spaltung, und wir müssen alles in unser Macht stehende tun, um unser Land zusammenzubringen", ergänzte sie. New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio sprach von einem "Terrorakt", der darauf abziele, die freie Presse und Politiker einzuschüchtern.

Das US-Präsidialamt verurteilte die "versuchten Anschläge" auf Obama, Clinton und andere Personen des öffentlichen Lebens als abscheulich. "Diese terrorisierenden Taten sind verachtenswert und jeder, der dafür verantwortlich ist, wird mit allen Möglichkeiten des Gesetzes zur Verantwortung gezogen", sagte die Sprecherin Sarah Sanders.

Time Warner Center evakuiert

Das bei CNN gefundene Päckchen enthielt neben einem schwarzen Sprengsatz mit Drähten auch einen Umschlag mit weißem Pulver. Derzeit werde das Pulver untersucht.

Das Time Warner Center wurde zwischenzeitlich evakuiert. Sicherheitskräfte brachten die Bombe in einem gesicherten Fahrzeug in die Bronx, um sie dort kontrolliert detonieren zu lassen. Die Briefbombe war an John Brennan adressiert. Er war unter Obama CIA-Direktor. Brennan tritt regelmäßig bei CNN auf und ist ein Kritiker von US-Präsident Trump. 

Das Paket an die ehemalige Präsidentschaftskandidatin Clinton wurde vom Secret Service bereits am Dienstag entdeckt, das Paket an den früheren Präsidenten Obama am Mittwochmorgen New Yorker Zeit. Die Päckchen seien während einer Routinekontrolle sofort aufgefallen, hieß es vom Secret Service. Man habe ein Verfahren eingeleitet, um die Verantwortlichen zu identifizieren.

Serie von Briefbomben

Weitere verdächtige Pakete gingen an die demokratische Kongressabgeordnete Debbie Wassermann Schultz und ein Gebäude in San Diego, Kalifornien, in dem die demokratische Politikerin Kamala Harris und die Tageszeitung The San Diego Union-Tribune ihre Büros haben. Schultz war Nachfolgerin von Barack Obama als Vorsitzende der Demokratischen Partei von 2011 bis 2016. Ihr Büro wurde evakuiert, teilte die lokale Polizei mit. Das Paket erreichte nach CNN-Informationen Schultz' Büro, weil ihr Name als Absender angegeben war – ebenso wie bei den Paketen an Clinton und Obama. Eigentlich hätte es an Eric Holder zugestellt werden sollen. Holder war unter Obama Justizminister.

In der Folge gab es weitere Meldungen über verdächtige Pakete. Maxine Waters, Kongressabgeordnete der Demokraten aus Kalifornien, teilte mit, sie habe ebenfalls ein solches Paket erhalten. Der Gouverneur des Bundesstaates New York, Andrew Cuomo, sagte, auch er habe ein gefährliches Paket bekommen. Laut New Yorker Polizei war es bei Cuomo jedoch ein gewöhnliches Päckchen.