Für die Menschen in der Hauptstadt Berlin könnte es ab dem kommenden Jahr einen neuen gesetzlichen Feiertag geben: Wenige Tage nach der Linken und der SPD sprach sich nun auch die Fraktion der Grünen im Abgeordnetenhaus mehrheitlich dafür aus, den Internationalen Frauentag am 8. März zum arbeitsfreien gesetzlichen Feiertag zu machen.

Am Samstag sollen die Delegierten eines Grünenparteitags darüber entscheiden, eine Mehrheit gilt als wahrscheinlich. Damit der neue Feiertag bereits im kommenden Jahr umgesetzt werden kann, muss dann rasch ein entsprechender Antrag in das Abgeordnetenhaus eingebracht und beschlossen werden.

Der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) sagte, eine Umsetzung im kommenden Jahr sei denkbar, auch wenn die Zeit bereits knapp sei. Ein solcher Schritt brauche einen gewissen Vorlauf, etwa in Schulen, Kitas oder auch bei den Fahrplänen der öffentlichen Verkehrsbetreiber.

Der 8. März 2019 fällt auf einen Freitag. Sollte die Umstellung doch länger dauern, fiele der Feiertag im Jahr 2020 auf einen ohnehin arbeitsfreien Sonntag.

Das rot-rot-grün regierte Berlin gehört zu den Bundesländern mit den wenigsten Feiertagen. Aktuell sind es 9, in Bayern dagegen 13.