Eine Mehrheit der Deutschen befürwortet ein Verbot von Feuerwerk in Innenstädten. Das ergab eine Onlineerhebung des Instituts Civey für die Funke-Mediengruppe. Knapp 60 Prozent der Befragten sind demnach für ein generelles Böllerverbot in dicht besiedelten Umgebungen. 41 Prozent halten dies "auf jeden Fall" für angebracht.

Unter den weiblichen Befragten sind knapp 64 Prozent der Meinung, dass in Innenstädten kein Feuerwerk gezündet werden sollte. 55 Prozent der Männer sehen dies genauso. Zudem nimmt die Ablehnung von Feuerwerk in Innenstädten mit steigendem Alter zu. An der Umfrage nahmen vom 17. bis zum 24. Dezember mehr als zehntausend Menschen teil.

Gemeinsames Feuerwerk statt "Straßenkampf"

Über Feuerwerksverbote in Innenstädten wird immer wieder debattiert. Zuletzt hatte die Deutsche Umwelthilfe ein solches Verbot gefordert und dabei auch auf die hohe Feinstaubbelastung verwiesen.

Der leitende Oberarzt am Virchow-Klinikum der Berliner Charité, Tobias Lindner, sprach sich für ein Verkaufsverbot von Feuerwerkskörpern an Laien aus.  "Man sollte sich auf schöne Feuerwerke konzentrieren, die der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden, sodass man das gemeinsame Erlebnis hat", sagte er. Der "Straßenkampf" aber solle unterbunden werden.

Voriges Silvester und Neujahr hatte es in Berlin mehrere Angriffe auf Polizisten und Sanitäter mit Pyrotechnik gegeben. In einigen Städten wie Dortmund, Hannover und Braunschweig ist das Abbrennen von Feuerwerk in bestimmten Bereichen bereits untersagt.