Zwei Drittel der deutschen Erwachsenen finden, dass Kinder und Jugendliche zu viel Zeit am Handy verbringen. Das ergab eine repräsentative Umfrage der Agentur YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur. 42 Prozent der befragten Erwachsenen sagten, junge Menschen benutzten das Handy täglich "viel zu lang", 24 Prozent sagten, sie seien "zu lang" am Handy. "Angemessen" fanden die Handynutzung der Kinder und Jugendlichen in ihrem Umfeld nur 19 Prozent. Mit ihrer eigenen Handynutzung sind die Erwachsenen deutlich zufriedener: 63 Prozent sagten, ihre eigene Nutzung sei "angemessen", nur ein Drittel sagte, es sei zu lang oder viel zu lang am Handy.

Bundesdrogenbeauftragte fordert, das Handy an Weihnachten wegzulegen

Kurz vor Weihnachten hatte die Bundesdrogenbeauftragte Marlene Mortler Familien dazu aufgerufen, über die Feiertage auf das Handy zu verzichten. Familien sollten die Feiertage gemeinsam nutzen, rausgehen und ohne Handy am Tisch essen. "Seien Sie selbst ein Vorbild und schalten Sie gemeinsam einfach mal entspannt ab, der Gesundheit und der Familie zuliebe."

Laut dem Branchenverband Bitkom nutzen acht von zehn Menschen ab 14 Jahren in Deutschland ein Smartphone. 2018 haben sowohl Apple als auch Google Funktionen in ihre Smartphone-Betriebssysteme eingebaut, um Nutzerinnen und Nutzern zu ermöglichen, ihr eigenes Verhalten oder das ihrer Kinder einzuschränken, etwa indem sie sich selbst eine maximale tägliche Nutzungsdauer für bestimmte Apps auferlegen. Im September hatte ein Achtjähriger in Hamburg eine Demonstration organisiert, weil seine Eltern das Smartphone so viel benutzen.