Vor einem AfD-Büro in der sächsischen Stadt Döbeln hat sich eine Explosion ereignet. Die Polizei ermittele wegen eines mutmaßlichen Anschlags, sagte ein Sprecher der Polizeidirektion in Chemnitz. Gegen 19.20 Uhr sei vor dem Parteibüro in der Bahnhofstraße in Döbeln eine "unbekannte Substanz zur Explosion gebracht worden". Die Hintergründe der Explosion sind bislang unklar. Verletzt wurde niemand.

An dem Haus sowie an einem benachbarten Gebäude wurden dem Sprecher zufolge Scheiben und Türen beschädigt. Zudem entstand laut Polizei ein Schaden an zwei geparkten Autos. Außerdem habe Werbematerial gebrannt, sagte der Sprecher. Die Höhe des Sachschadens ist bislang unklar.

Angaben zu möglichen Verdächtigen wollte die Polizei aus "ermittlungstaktischen Gründen" nicht machen. Wie der Einsatzleiter der Leipziger Volkszeitung sagte, bestehe der Verdacht einer politisch motivierten Straftat. Der Polizeisprecher sagte, dies sei Gegenstand der Ermittlungen. Das Landeskriminalamt sei involviert. Die Polizei sperrte die Gegend großräumig ab. Auch die Feuerwehr war vor Ort.