In jeder zweiten Hähnchenfrischfleischprobe sind 2017 einem Bericht zufolge Durchfall verursachende Bakterien nachgewiesen worden. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche Frage des Grünen-Fraktionschefs Anton Hofreiter hervor, wie die Rheinische Post berichtet.

Bei den Kontrollen seien bei knapp 52 Prozent der Proben Erreger im frischen Hühnerfleisch festgestellt worden. Die Bakterien Campylobacter könnten vor allem bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem zu gefährlichen Erkrankungen führen. 2011 seien etwa 32 Prozent der Proben belastet gewesen, berichtet die Zeitung.

Bei Proben, die das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit direkt an den Schlachthöfen entnahm, soll der Erreger 2017 sogar bei knapp 79 Prozent der Masthähnchen nachgewiesen worden sein. 2011 seien 40,9 Prozent der Tiere betroffen gewesen.

Die Rheinische Post schreibt weiter, dass der Erreger nach Angaben des Robert-Koch-Instituts zu 60.000 bis 70.000 gemeldeten Erkrankungen pro Jahr führe.