Haiti - Demonstrationen gegen Regierung In Port-au-Prince haben Tausende gegen die Regierung von Präsident Jovenel Moïse protestiert. Diese soll finanzielle Hilfen für den Wiederaufbau veruntreut haben. © Foto: Hector Retamal/AFP/Getty Images

Im Karibikstaat Haiti haben Tausende Menschen gegen die Regierung protestiert. Die Demonstrantinnen und Demonstranten werfen der haitianischen Regierung die Veruntreuung von Geld vor, das eigentlich für den Wiederaufbau nach einem schweren Erdbeben 2010 verwendet werden sollte. Sie forderten den Rücktritt von Präsident Jovenel Moïse.

Bei Protesten in der Hauptstadt Port-au-Prince sollen Demonstranten Straßensperren, Autoreifen und Polizeiwagen in Brand gesetzt haben. Berichten der Nachrichtenagentur HPN zufolge setzte die Polizei Tränengas ein. Nach Angaben des Polizeisprechers Gary Desrosiers wurde mindestens eine Person getötet. 36 Menschen seien festgenommen worden.

Dem amtierenden haitianischen Präsidenten Moïse wird vorgeworfen, die Korruption in der Regierung vor seinem Amtsantritt 2017 nicht untersucht zu haben. Neben der Veruntreuung von Hilfszahlungen werde der Regierung auch Bestechung im Zusammenhang mit einem venezolanischen Energieprogramm angelastet. Das Erdbeben im Jahr 2010 hatte weite Teile des Landes zerstört. Hunderttausend Menschen waren ums Leben gekommen.

Haiti liegt auf dem westlichen Teil der Karibikinsel Hispaniola, deren östlicher Teil die Dominikanische Republik bildet. Rund elf Millionen Menschen leben in Haiti. Das Land gilt als eines der ärmsten in der westlichen Hemisphäre und ist auf finanzielle Unterstützung aus dem Ausland angewiesen.