Somalia - Viele Tote bei Anschlag auf Hotel Bei einem Selbstmordattentat in der somalischen Hauptstadt Mogadischu sind mehr als 25 Menschen getötet worden. Die Terrormiliz Al-Shabaab hat sich zu der Tat bekannt. © Foto: Farah Abdi Warsameh/AP/dpa

Nach einem Anschlag in Mogadischu mit mindestens 25 Toten haben sich Sicherheitskräfte und mutmaßliche Terroristen stundenlange Kämpfe geliefert. Nach einer Explosion hätten sich mehrere Angreifer in ein Gebäude zurückgezogen und von dort aus Sicherheitskräfte beschossen sowie Handgranaten geworfen, sagte ein Polizeioffizier. Um wie viele Angreifer es sich handelte, blieb zunächst unklar.

Die Explosion habe sich in der Nähe eines Hotels ereignet, das von Regierungsvertretern frequentiert wird, sagte ein Polizeioffizier. Unklar ist bislang, was das Ziel des Angriffs war. Wie die auf dschihadistische Propaganda spezialisierte Site Intelligence Group mitteilte, reklamierte die Terrormiliz Al-Shabaab die Tat für sich.

Etliche Sicherheitskräfte seien in das Gebiet rund um den Anschlagsort geschickt und Zivilisten aus den Gebäuden nahe dem Hotel gerettet worden, teilte die Polizei weiter mit. Zudem habe es mehr als 50 Verletzte gegeben. Die Explosion habe umliegende Geschäfte stark beschädigt.

In Mogadischu und anderen Orten im Süden und Zentrum von Somalia verübt die islamistische Terrormiliz Al-Shabaab immer wieder Anschläge. Die mit dem Al-Kaida-Netzwerk verbündete Miliz kämpft in dem Land am Horn von Afrika gegen die international unterstützte Regierung. Am Montag waren bei einem Anschlag nahe der somalischen Hauptstadt mindestens zehn Menschen getötet worden.