Blumen, Kerzen und handgeschriebene Botschaften – Neuseeland trauert um die Menschen, die am Freitag von einem rechtsextremen Attentäter in zwei Moscheen niedergeschossen wurden. Viele Trauernde zog es zur Al-Noor-Moschee im Zentrum von Christchurch, dem ersten Ziel des Angreifers. Doch nicht nur in Christchurch wurde der Opfer gedacht. Im ganzen Land versammelten sich Menschen zu Mahnwachen und bekundeten ihre Solidarität mit der muslimischen Gemeinde. Das Attentat von Christchurch war der schwerste Anschlag in der Geschichte Neuseelands. Insgesamt wurden 50 Menschen getötet und ebenso viele verletzt.