Der mutmaßliche Attentäter von Utrecht hat eingeräumt, die Tat begangen zu haben. Wie die Staatsanwaltschaft in der niederländischen Stadt mitteilte, gab er an, allein gehandelt zu haben. Das Motiv ist allerdings weiter unklar.

Die Ermittler waren bisher auch nicht davon ausgegangen, dass es Mittäter gibt. Ein weiterer Verdächtiger, der am Dienstag festgenommen worden war, wurde aus der Haft entlassen. Er werde nicht mehr verdächtigt, teilte die Staatsanwaltschaft mit.  

Der bereits angeklagte und nun auch geständige Täter Gökmen T. wird beschuldigt, am Montag in einer Straßenbahn drei Menschen erschossen haben. Drei weitere wurden schwer verletzt. Der 37-Jährige sitzt in Untersuchungshaft, die mittlerweile um die maximale Frist von weiteren zwei Wochen verlängert wurde. 

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann "mehrfachen Mord beziehungsweise Totschlag mit terroristischer Absicht" vor. Der Terrorismusverdacht wird bislang vor allem durch einen Brief erhärtet, der im Fluchtauto des Verdächtigen gefunden wurde. Nähere Details dazu sind nicht bekannt. Untersucht werde aber auch, ob das Motiv in persönlichen Problemen des Täters "in Kombination mit einer radikalisierten Ideologie" liege.