"Alan Kurdi" - Deutschland nimmt Teil der 62 Geflüchteten auf Nach rund zwei Wochen durfte das Rettungsschiff “Alan Kurdi” in Malta anlegen. Die Geflüchteten werden auf Deutschland, Frankreich, Portugal und Luxemburg verteilt. © Foto: Fabian Heinz/Sea-eye.org/AP/dpa

Die maltesische Regierung erlaubt den 62 Flüchtlingen an Bord des Rettungsschiffs Alan Kurdi der deutschen Organisation Sea-Eye, auf ihrem Territorium an Land zu gehen. Wie Regierungschef Joseph Muscat twitterte, dürften sie aber nicht dort bleiben, sondern würden gleich nach ihrer Ankunft nach Deutschland, Frankreich, Portugal und Luxemburg gebracht. Keiner von ihnen werde in Malta bleiben, betonte der Premier. Deutschland nimmt nach Angaben des Bundesinnenministeriums bis zu 26 Menschen auf.

Die Alan Kurdi selbst darf nicht in einem Hafen auf Malta anlegen. Ein Diplomat sagte, die Migranten würden auf ein maltesisches Schiff umsteigen, das sie dann an Land bringe.

Das Rettungsschiff hatte die Menschen am 3. April vor der libyschen Küste aus einem Schlauchboot gerettet, bekam aber keine Genehmigung, in einen Hafen einzufahren. Italien und Malta pochten auf eine Verteilung der Menschen auf andere EU-Länder.

Am vergangenen Freitag erklärte sich die französische Regierung bereit, einige der Flüchtlinge aufzunehmen. Laut Innenminister Christophe Castaner hätten dem auch andere EU-Mitgliedsländer zugestimmt. Deutschland nimmt nach Angaben des Bundesinnenministeriums bis zu 22 Geflüchtete auf.

Diese interaktive Präsentation kann mit Ihrem Browser nicht dargestellt werden.
Lesen Sie die Übersicht zum Zivile Rettungsschiffe im Mittelmeer in einer optimierten Fassung.

Zuvor hatte Sea-Eye auf die "alarmierende" Versorgungslage an Bord des Schiffes aufmerksam gemacht. Zwischenzeitlich waren zwei Frauen wegen ihres schlechten Gesundheitszustands nach Malta gebracht worden. Nach Angaben von Sea-Eye gab es am Freitag erneut einen medizinischen Notfall an Bord. Ein Crewmitglied habe "zunehmende Erschöpfungserscheinungen" gezeigt und sei wegen schwerer Kreislaufbeschwerden von der maltesischen Armee ebenfalls an Land gebracht worden.

Die deutsche Menschenrechtsorganisation Pro Asyl kritisierte das Verhalten des kleinsten EU-Landes als unerträglich. "Es gibt überhaupt keine nachvollziehbare Erklärung, dass Malta die Alan Kurdi nicht einlaufen lässt. Malta tritt die Menschenwürde mit Füßen", sagte Geschäftsführer Günter Burkhardt. Pro Asyl fordere einen Europäischen Verteilungsschlüssel für Angelandete und aus Seenot gerettete Bootsflüchtlinge.