Aktivistinnen und Aktivisten von Fridays for Future in Deutschland haben erstmals konkrete Forderungen für mehr Klimaschutz vorgestellt. In der Bundesrepublik müssten die Treibhausgasemissionen bis 2035 auf netto null sinken, teilten die Aktivistinnen und Aktivisten mit. Zudem müsse der Kohleausstieg bis 2030 erfolgt sein. Bis 2035 solle gänzlich auf eine erneuerbare Energieversorgung umgestellt werden.

Die Schülerinnen und Schüler riefen die Bundesregierung dazu auf, ihre Forderungen umzusetzen, um das Pariser Klimaabkommen einzuhalten und die globale Erwärmung auf unter 1,5 Grad Celsius zu begrenzen. "Die Klimakrise stellt für die Stabilität der Ökosysteme unseres Planeten und für Millionen von Menschen eine existenzielle Bedrohung dar", teilten die Aktivistinnen und Aktivisten mit. Eine ungebremste Erderwärmung sei eine "enorme Gefahr" für Frieden und Wohlstand weltweit.

Deshalb sei es notwendig, Treibhausgasemissionen so schnell wie möglich stark zu reduzieren. Deutschland müsse schon 2019 die Subventionen für fossile Energieträger beenden, fordert die Bewegung. Zudem sollte noch in diesem Jahr ein Viertel der Kohlkraftwerke abgeschaltet und der Ausstoß aller Treibhausgase durch eine hohe Besteuerung stark verteuert werden.

Auf einer Pressekonferenz in Berlin forderten Vertreter von Fridays for Future die politisch Verantwortlichen auf, nun konkrete politische Maßnahmen zur Umsetzung dieser Ziele zu ergreifen. Wie die Forderungen konkret umgesetzt werden sollten, sagten die Aktivisten nicht. Dies sei eine Aufgabe von Politik und Wissenschaft. Der Forderungskatalog war nach Angaben der Aktivisten in bundesweiten Arbeitsgruppen in Abstimmung mit Wissenschaftlern ausgearbeitet worden. Ziel sei es, mit dem gewachsenen Einfluss der Bewegung die Politik zum Handeln zu drängen.

Vor allem Schüler, aber auch Studenten und Auszubildende, streiken bundesweit seit einigen Monaten jeden Freitag, um für mehr Klimaschutz zu demonstrieren. Ausgelöst wurde Fridays for Future durch die 16-jährige Schwedin Greta Thunberg, die im Sommer 2018 mit ihrem Schulstreik für den Klimaschutz begann. Seitdem gibt es solche Freitagsdemonstrationen in aller Welt.