Die maltesischen Streitkräfte haben 85 Migrantinnen und Migranten aus Seenot gerettet. Das hölzerne Boot der Geflüchteten sei vor der Küste der Mittelmeerinsel in Schwierigkeiten geraten, teilte das Militär mit. Medienberichten zufolge sind die Insassen von einem Patrouilleboot aufgenommen und an Land gebracht worden.

Malta will wie Italien ohne einen neuen EU-weiten Verteilungsschlüssel keine Bootsflüchtlinge mehr aufnehmen. Im vergangenen Jahr hatten die beiden Länder mehrfach Schiffe mit Geretteten an Bord auf dem Meer blockiert, beispielsweise die Schiffe Aquarius und Lifeline.

Am Freitag waren vor der Küste Tunesiens mindestens 65 Menschen auf dem Weg nach Europa ertrunken. Einige der Insassen konnten gerettet werden. Es war das schlimmste Unglück dieser Art seit Monaten.