Jana Schlosser stellt sich fast drei Stunden lang den Fragen von Valerie Schönian und Michael Schlieben. © Annika Marx für ZEIT ONLINE

Die DDR war ein Staat, in dem es viele Regeln und eine strenge Überwachung gab. Trotzdem existierten Nischen und Subkulturen. Eine von ihnen waren die Punks.

Jana Schlosser war eine der wenigen Frauen in dieser Szene. In unserem Podcast Wie war das im Osten? erzählt sie, wie sie als Teenager in Halle zum Punk kam – und welchen Widerständen sie sich damit aussetzte. Fremde Leute beschimpften sie, ihre Eltern warfen sie raus. Außerdem rückte sie schnell ins Visier der Staatsmacht.

Aber Schlosser wollte "nicht kuschen", wie sie sagt, sich den Protest und das Anderssein nicht verbieten lassen. Ihr war es wichtig, offen anzusprechen, "was sich sonst keiner getraut hat". Hätte sie allerdings gewusst, was sie erwartet, sagt sie heute im Rückblick, "weiß ich nicht, ob ich nicht weniger mutig gewesen wäre". Rückblickend bezeichnet sie sich als "naiv, mit dieser Antihaltung".

Haarefärben mit Füllertinte

Als Punkerin hatte sie es auch mit ganz praktischen Problemen zu tun: Ihre Haare färbte sie mit Füllertinte. Ihr Outfit bastelte sie aus Gardinen. Die Texte ihrer Band musste sie verstecken. Als Punk in der DDR musste man nicht nur mutig, sondern auch kreativ sein.

Schlosser ging nach Ost-Berlin und lebte dort in besetzten Häusern. Sie gründete die Band Namenlos. Weil sie es cool fanden, keinen Namen zu haben. Und weil sie es der Stasi schwerer machen wollten. Punkmusik war für sie der beste Weg, um ihre Wut "herausschreien zu können".

Die Lieder, die sie sang, schrieb sie meist selbst. Darin klagte sie schonungslos und offen die Stasi an, den Grenzschutz und andere Missstände der DDR. Die Lieder trugen Titel wie MfS-Lied, Nazis in Ost-Berlin oder Lied über die Staatsgrenze. Manche avancierten zu Kultsongs im Punkmilieu.

Ihr Anwalt war Lothar de Maizière

Die Staatsmacht indes ließ sich das nicht gefallen. "Diese Elemente sind nicht mehr mit Samthandschuhen anzufassen", hieß es in einem staatlichen Anti-Punker-Erlass von 1983. Die Szene sollte zerschlagen werden. Sie wurde mit zahlreichen Spitzeln unterwandert. Auch Jana Schlosser hat die Stasi versucht anzuwerben, erfolglos.

Stattdessen wurde die komplette Band verhaftet und verurteilt. Ihr Verteidiger war der spätere Ministerpräsident Lothar de Maizière. Es half wenig. Sie landete im berüchtigten Frauengefängnis Hoheneck – mit Schwerverbrecherinnen in einer 16er-Zelle und vielen anderen Schikanen. Dreimal musste sie in den Arrest, einmal für 21 Tage. Noch heute leidet sie daran, "wie ich weggenommen worden bin vom Staat in der kraftvollsten Phase meines Lebens".

Dennoch sagt sie Rückblick auf ihre Punkzeit: "Mit meinen Kumpels war ich total glücklich. Das war eine sehr erfüllte und glückliche Zeit." Trotz der Repressionen sei es "gut gewesen, Stärke zu zeigen".

Mal witzig, mal anrührend spricht Jana Schlosser in unserem Podcast über ihr hartes Leben als Außenseiterin – und über die ungeschriebenen Gesetze in der ostdeutschen Punkerszene. Sie lebt in Berlin und ist in dem Stück Atlas des Kommunismus im Maxim Gorki Theater zu sehen.

Und: Sie singt. Hören Sie mal rein: ab Minute 1.31.00. Hier die weitere Inhaltsübersicht mit Minutenangaben:

- Begrüßung: Punk in der DDR

- Rubrik: Was vermissen Sie an der DDR? (3:20)

- Wer ist Jana Schlosser? (5:35)

- Punkzeit in Halle: Wie man sich im Sozialismus ein Outfit bastelt (7:00)

- Rubrik: Ost-Humor (44:20)

- Punkzeit in Berlin: zwischen Repression und Freiheit (46:00)

- Rubrik: Mach's yourself (1:16:55)

- Rebellion durch Musik: Jana Schlossers Band Namenlos (1:18:20)

- Jana Schlosser singt! (1:20:15)

- Wie Polizei und Stasi gegen die Punks vorgingen (1:26:10)

- Der Prozess, die Verhaftung und die Zeit im Gefängnis Hoheneck (1:34:45)

- Rubrik: Poesiealbum (2:02:50)

- Die Zeit nach dem Knast und nach der Wende (2:05:15)

- Rubrik: Was ist das Beste an der Wiedervereinigung? (2:14:35)

- Lied: Nazis in Ost-Berlin (2:16:45)

Wenn Sie Vorschläge oder Anregungen für den Podcast haben, schreiben Sie uns gern an wiewardas@zeit.de.

Jana Schlosser © Annika Marx für ZEIT ONLINE