Sexueller Missbrauch - Erneute Festnahme von R. Kelly Der US-amerikanische Sänger R. Kelly ist wieder in Haft. Von 1998 bis 2010 soll er mehrere Minderjährige sexuell missbraucht haben. Zuletzt kam er auf Kaution frei. © Foto: E. Jason Wambsgans/Chicago Tribune/Pool/Reuters

Der R'n'B-Sänger R. Kelly ist in Chicago erneut festgenommen worden. Das teilte ein Sprecher der zuständigen Staatsanwaltschaft mit.

Kelly wird sexueller Missbrauch und Behinderung der Justiz vorgeworfen. Unter den vier Opfern sollen auch Minderjährige sein. Die Taten soll er über einen Zeitraum von 1998 bis 2010 begangen haben. Kelly hatte sich im Februar 2019 nach einem Haftbefehl der Polizei gestellt. Kurze Zeit später war er auf Kaution freigelassen worden – unter der Bedingung, dass er keinen Kontakt zu Frauen unter 18 Jahren haben darf.

Die Vorwürfe bestehen bereits seit Jahren. Von einer Anklage aus dem Jahr 2002 wegen des Besitzes von Kinderpornografie wurde Kelly sechs Jahre später freigesprochen. Die neue Anklage und vorherige Ermittlungen gehen auf eine jüngst ausgestrahlte Fernsehdokumentation zurück, in der mehrere Frauen den Sänger erneut beschuldigen, jugendliche Mädchen missbraucht zu haben. Andere Zeugen versicherten, er habe Frauen wie Sexsklavinnen gehalten. 

Die Staatsanwaltschaft hatte im Februar unter anderem von einem rund 40-minütigen Video berichtet, das Kelly beim wiederholten Sex mit seinem jüngsten Opfer zeigen soll. In dem Video sage das Mädchen immer wieder, dass es 14 Jahre alt sei, hieß es. Ein weiteres Mädchen lernte der Sänger laut Staatsanwaltschaft auf dessen 16. Geburtstag kennen; eine dritte Minderjährige traf er zum ersten Mal 2008 während seines Gerichtsprozesses wegen Pädophilie, als sie ihn um ein Autogramm bat. Im vierten Fall handelt es sich um eine 24-jährige Friseurin, die von Kelly missbraucht worden sein soll.