Es ist eine gesellige Runde, die sich am späten Freitagnachmittag im Martinseck eingefunden hat, eine Kneipe in einem Wohngebiet von Biebergemünd. An den braunen Holztischen sitzen Schimmel, Kolbe und Chappi. "Wie das Hundefutter", witzelt der kleine, stämmige Mann im schwarzen Trägershirt, der Kopf haarlos. Alle drei sind über 60 Jahre alt. An den Wänden hängen Kalender mit Pin-Up-Girls und angestaubte Fußball-Fanschals, vom Nikotin über die Jahre vergilbt. Wirt Dirk R. serviert Pils, Apfelwein und Kräuterschnaps. Seinen langen Bart hat er am Kinnansatz mit einem Gummiband abgebunden. Wie ein Zapfen steht der Wuchs nach unten. Ab und an zündet sich einer eine Zigarette an. Die meisten kommen von der Arbeit, man freut sich aufs Wochenende.

Angesichts der Tatsache, dass einer der ihren vor wenigen Tagen fast einen Menschen getötet hatte, sind Wirt und Gäste erstaunlich ausgelassen. Die verrauchte Kneipe hat es in den vergangenen Tagen zu bundesweiter Erwähnung gebracht. Von hier aus machte sich der 55 Jahre alte Roland K. Montagmittag nach dem Frühschoppen auf, um im benachbarten Wächtersbach einen Flüchtling zu ermorden. Hierher kehrte er nach seiner Tat zurück. Drei Weizen vorher, zwei danach. Als er zurückkehrte, hat er laut Gästen eine schwarze Stofftasche dabei, in der sich vermutlich die beiden halbautomatischen Pistolen befunden haben, die die Polizei später sicherstellt. "Isch hab 'nem Nescher in de Ranze geschosse", soll K. in breiter südhessischer Mundart zum Wirt gesagt haben. Ranzen ist der Bauch. – "Roland, babbel kein Mist."

K. zahlt die Zeche, steigt in seinen Toyota Corolla, fährt runter auf eine halb vertrocknete Wiese gleich gegenüber dem Sportplatz des TSV Kassel 1908. Er greift zum Handy, wählt den Notruf und berichtet von seiner Tat. Dann nimmt der pokalgekrönte Sportschütze eine der beiden Pistolen, Kaliber 45, und schießt sich in den Kopf. Wenige Minuten später kreist ein Hubschrauber über Biebergemünd. K. wird noch reanimiert, kurz darauf ist er tot.

Bürgermeister: "Es gab nie ein Problem"

Sein Opfer hatte er nach bisherigen Erkenntnissen wahllos ausgewählt. Der 26 Jahre alte Bilal M. ging an diesem Montagmittag die Industriestraße in Wächtersbach entlang, als Roland K. aus dem fahrenden Auto heraus mit seiner Neun-Millimeter sechsmal auf ihn schoss. Fünf Projektile verfehlten das Ziel, eines schlug gleich neben dem Bauchnabel ein. Der gebürtige Eritreer, der 2012 als Flüchtling ins hessische Wächtersbach kam, muss notoperiert werden. "Hätten die Passanten nicht sofort Hilfe geholt, wäre er vermutlich verblutet", sagte Oberstaatsanwalt Alexander Badle. "Er hatte viel Glück." Sein Zustand sei inzwischen stabil. Er nennt die Tat klar rassistisch motiviert. Chappi aus dem Martinseck meint: "Hätten da mehr von denen gestanden, hätte er auch die abgeknallt."

Seit der Tat hat sich viel verändert im Main-Kinzig-Kreis. Weltoffen und tolerant sei man hier im Speckgürtel der internationalen Finanzmetropole Frankfurt, sagt der Wächtersbacher Bürgermeister Andreas Weiher in seinem Büro. "Die Integration lief vorbildlich", betont der SPD-Politiker. Die Aufnahme und Verteilung von Flüchtlingen habe auch in der Hochphase im Jahr 2015 gut funktioniert. Dezentrale Unterbringung in privaten Unterkünften, zahlreiche ehrenamtliche Helferinnen, Unterstützung der Kirchen, Bildungsangebote, Sprachkurse. "Es gab nie ein Problem." Und jetzt sei einfach einer gekommen und "schießt einen Farbigen wegen seiner Hautfarbe ab".

Seine Stadt habe ein starkes Zeichen gesetzt, sagt Weiher über seine Bürger. Einen Tag nach den Schüssen versammelten sich am Dienstagabend etwa 400 Menschen am Tatort an der Industriestraße, um bei einer Mahnwache ein Zeichen gegen Rassismus zu setzen.