Norwegen - Ermittlungen wegen Mordes gegen Moschee-Angreifer Nach dem Angriff auf eine Moschee bei Oslo sitzt ein Mann in Haft. In seiner Wohnung wurde die Leiche einer Frau gefunden. © Foto: Terje Pedersen/​dpa

Wenige Stunden nach dem bewaffneten Angriff auf eine Moschee in einem Vorort der norwegischen Hauptstadt Oslo hat die Polizei eine Frauenleiche in dem Haus des mutmaßlichen Täters entdeckt. Der gebürtige Norweger war am Samstagabend festgenommen worden, nachdem er laut Zeugen mit mehreren Schusswaffen in die Moschee in Bærum eingedrungen war.

Der Angreifer habe Schutzkleidung und einen Helm getragen und mehrere Schusswaffen dabeigehabt, sagte der Leiter der Al-Noor-Moschee, Irfan Mushtaq. Er habe eine Glastür zerstört, bevor er um sich geschossen habe. Besucher der Moschee hätten den Mann überwältigt und ihn bis zur Ankunft der Sicherheitskräfte festgehalten. Der Täter habe vermutlich allein agiert, sagte die Polizei. Der Zwischenfall werde derzeit nicht als terroristischer Angriff behandelt, die Ermittlungen liefen in alle Richtungen.

Bei der Durchsuchung mehrerer Gebäude nach dem Angriff sei in der Wohnung des Tatverdächtigen die Leiche einer jungen Frau gefunden worden, sagte Polizeisprecher Rune Skjold. In welcher Beziehung das Opfer und der mutmaßliche Täter zueinander standen war zunächst unklar. Gegen den Mann wird derzeit wegen Mordverdachts ermittelt. Bislang sei der Festgenommene nicht vernommen worden, da er noch medizinisch behandelt werde und noch keinen Anwalt habe, sagte Skjold.

Zudem würden die Internetaktivitäten des Festgenommenen und seine Äußerungen in sozialen Netzwerken und Onlineforen noch überprüft. In einer der Nachrichten, die laut dem Sender TV2 nur Stunden vor der Tat verfasst wurde, soll der Verdächtige den Terroranschlag auf zwei Moscheen im neuseeländischen Christchurch gelobt haben. Dabei hatte ein Rechtsextremist im März dieses Jahres 51 Menschen erschossen und weitere 50 verletzt.

Die Polizei in Oslo kündigte an, am Sonntag erhöhte Präsenz vor Moscheen zu zeigen. An diesem Tag beginnt für mehr als eine Milliarde Muslime weltweit das Opferfest Eid al-Adha – es ist  das wichtigste Fest im Islam.